Unternehmensrecht


digital enterprise transformation

by law and code

Unsere Inhouse- und Kleinstgruppenveranstaltungen für mittelständische Unternehmen (KMU) im Unternehmensrecht betreffen die Themen Vertragsmanagement (Vertragsgestaltung), Unternehmensorganisation (Compliance) und Unternehmenskooperationen:

Vertragsmanagement besteht aus den Bestandteilen Vertragsgestaltung (Vertragsverhandlungen), Vertragsverwaltung und Vertragscontrolling. Es stellt den ersten und wichtigsten Bauestein der Digitalisierung juristischer Arbeitsprozesse im Unternehmen dar. Unsere Dienstleistungen beim Aufbau einer (softwaregestützten) Vertragsverwaltung haben wir im Themenkreis Vertragsmanagement / Legal Tech zusammengefasst.

Neben der Einführung von Verfahrensabläufen setzt Vertragsmanagement auch die Kenntnis der Verantwortlichen (Geschäftsführer, Führungskräfte, Vertragskoordinatoren, spezialisierte Mitarbeiter) von den rechtlichen Grundlagen der Vertragsgestaltung und Vertragsverhandlung voraus. In mittelständischen Unternehmen schließen regelmäßig nichtjuristische Mitarbeiter Verträge im operativen Geschäft der Unternehmen ab. Branchenabhägig sind dies beispielsweise


  • Kaufverträge
  • Werkverträge
  • Dienstverträge
  • Subunternehmerverträge
  • sonstige branchentypische Verträge.


Zumindest im Rahmen der branchentypischen Vertragsverhältnisse sollten alle für den Vertragsschluss und das Vertragsmanagement im Unternehmen Verantwortlichen über grundlegende Rechtskenntnisse im allgemeinen Vertragsrecht (z.B. AGB- Recht usw.) und der Vertragsgestaltung verfügen.


Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Ausgestaltung von Personalverhältnisse sollte den hierfür Verantwortlichen  im Unternehmen bekannt sein:


  • Arbeitsverträge
  • Verträge mit freien Mitarbeitern
  • Verträge mit Beratern

Für Führungskräfte etablierter mittelständische Unternehmen und technologiebasierte Unternehmensgründungen (Startups) spielen vertragliche Transaktionen  eine besondere Rolle im Vertragsmanagement der Unternehmen:


  • Lizenzierungen
  • (Finanz-) Beteiligungen
  • Unternehmensübernahmen (M&A)
  • Rechtsnachfolgen in Unternehmen


In diese Transaktionen sind regelmäßig Banken und weitere (Finanz-) Investoren (Business Angels, VC Kapitalgebern usw.) eingebunden. Das Unternehmensmanagement braucht deshalb nicht nur Kenntnisse zu den rechtlichen Rahmenbedingungen der Transaktionsgeschäfte, sondern muss umfassenden Prüfungen (sog. „due diligence") in verschiedenen Unternehmensbereichen bewältigen: "commercial due diligence", "technical due diligence", "financial due diligence",  "tax due diligence" und "legal due diligence").

Wir bieten  Individual-Fachveranstaltungen zum Aufbau eines Vertragsmanagements, einschließlich der Fragen der Vertragsgestaltung und der Vertragsverhandlungen, im mittelständischen Unternehmen (insbesondere für für Nichtjuristen) an. Diese  Kleinstgruppen- und Inhouseveranstaltungen sind vermehrt auch darauf ausgerichtet Legal-Tech-Tools  in der betrieblichen Praxis zu nutzen. Unsere Veranstaltungen zum Vertragsmanagment können Sie hier online buchen:

Mittelständische Unternehmen sind überwiegend in der Rechtsform der GmbH (UG) organisiert. Die Gestaltung der grundlegenden Rechtsverhältnisse ist insbesondere im Rahmen der Unternehmensgründung von Bedeutung. Allerdings sollte auch den  den Führungskräften bereits etablierter Unternehmen die wichtigsten rechtliche Rahmenbedingungen ihrer Organisation bewusst bleiben:


  • Gesellschaftsvertrag (Satzung) der GmbH
  • Verhältnis der Gesellschaftsorgane
  • Haftungsfragen
  • Dienstverträge der Geschäftsführer


Die Gesellschaftsform der GmbH (UG) ist so variabel und flexibel, dass sie sowohl für die Gründung klassischer Mittelständler, für mit wenig kapitalintensive ("konzeptkreative Gründer", "Solopreneuere", Entrepreneure, die "Smart  Business Konzepte" umsetzen wollen) und für kapitalintensives ("Startups") innovative Unternehmen geeignet ist und in den unterschiedlichen Phasen der Unternehmensentwicklung angepasst und verändert werden kann.

Unsere Fachveranstaltungen erörtern den rechtliche Rahmen mittelständischer Unternehmen in ihren diversen Erscheinungsformen. Wir bieten die Veranstaltungen regelmäßig auch in Kooperation mit Verbänden und Hochschulen an. Unsere Kleinstgruppen- und Inhouseveranstaltungen zur Unternehmensorganisation können Sie hier online buchen:

"Netzwerkökonomie" erlangt für  mittelständische Unternehmen  eine zunehmende Bedeutung.  Überwiegend beschränkt sich  die Kooperation zwar auf  den rechtlich (unverbindlichen) Informationsaustausch zwischen den beteiligten Unternehmen und auf bewährte Formen der Unternehmenskooperation, wie Contractual-Joint-Ventures  (Arbeitsgemeinschaften, strategischen Allianzen, Interessengemeinschaften)  und Equity-Joint-Ventures.  Die Realisierung neuer Formen der Unternehmenskooperation wie "virtueller Unternehmen" oder  die im Zusammenhang mit der  Blockchain-Technologie und auf Grundlage von "smart contracts" entstehenden "Dezentralen  Autonome Organisationen" (DAOs)  scheitert häufig noch an fehlenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Allerdings steigt die Bereitschaft mittelständischer Unternehmen zu Kooperationen mit innovativen Unternehmen.