Unternehmensrecht


digital enterprise transformation

by law and code

Im Bereich des "Allgemeinen Unternehmensrechts" umfassen unsere Angebote in abgestimmten und sich ergänzenden Modulen die für mittelständische Unternehmen wesentlichen Rechtsmaterien für die Unternehmensorganisation und den operativen Betrieb des Geschäfts:

Mittelständische Unternehmen sind überwiegend in der Rechtsform der GmbH (UG) organisiert. Die Gestaltung der grundlegenden Rechtsverhältnisse ist insbesondere im Rahmen der Unternehmensgründung von Bedeutung. Allerdings sollte auch den  den Führungskräften etablierter Unternehmen wichtige rechtliche Grundlagen ihrer Organisation bewusst bleiben:


  • Gesellschaftsvertrag (Satzung) der GmbH
  • Verhältnis der Gesellschaftsorgane
  • Haftungsfragen
  • Dienstverträge der Geschäftsführer


Die Gesellschaftsform der GmbH (UG) ist so variabel und flexibel, dass sie besonders für die Gründung innovativer Unternehmen sowohl für ein wenig kapitalintensives Unternehmensdesign ("konzeptkreative Gründer", "Solopreneuere", Entrepreneure, die "Smart  Business Konzepte" umsetzen wollen) als auch für kapitalintensives ("Startups")  geeignet ist und in den unterschiedlichen Phasen der Unternehmensentwicklung angepasst und verändert werden kann.

Wir bieten Kurse, Seminare und Lehrgänge für das rechtliche iDesign mittelständischer Unternehmen. Wir bieten die Veranstaltungen regelmäßig auch in Kooperation mit Verbänden und Hochschulen an. Erörtert werden werden nicht  die rechtlichen Rahmenbedingen für die unterschiedlich Geschäftsmodelle (Startups, Smart-Business-Konzepte) sonder auch die Fragestellungen für Gründer in ihrer Funktionen als  Gesellschafter, Geschäftsführer usw.

Unserer Fachseminare sind darauf ausgerichtet, die Vermittlung der Rechtskenntnisse mit dem Einsatz gängiger Legal-Tech-Tools zu kombinieren. Die Teilnehmer lernen Vertragsgeneratoren und andere interaktive Formulare in der betrieblichen Praxis anhand gäniger Online- und Offline-Tools zu nutzen.

Compliance Management hat für Großunternehmen, insbesondere, wenn sie als Aktiengesellschaften dem Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) unterliegenden, in erster Linie die Funktion einer Haftungsentlastung der Vorstände. In mittelständischen Unternehmen umschreibt sie die unabdingbare Aufgabe, einen wichtigen Kernbestand von Rechtsvorschriften in der Unternehmensorganisation zu erkennen, der für das Unternehmen von Bedeutung ist. Soweit Compliance den Verhaltenskodex der Mitarbeiter steuern soll, wird dieser in mittelständischen Unternehmen ohnehin eher vom konkreten Verhalten der Führungskräfte geprägt als von Unternehmensrichtlinien. Unternehmensrichtlinien dürfen darüber hinaus keinesfalls die für mittelständische Unternehmen wichtigen Wettbewerbsvorteile Flexibilität und Eigenverantwortlichkeit der Mitarbeiter beeinträchtigen.


Der übliche Themenkreis der Compliance

  • Korruptionsprävention
  • Compliance im Personalwesen / Arbeitsrecht
  • Compliance im Rechnungswesen / Buchführung
  • Compliance im Wettbewebsrecht
  • Datenschutz
  • Geschäftsgeheimnisschutz

ist deshalb an den spezifischen Belange der mittelständischen Unternehmen auszurichten.

Wir bieten Fachseminare, Kurse und Lehrgänge spezifisch zur "Compliance im mittelständischen Unternehmen" an, indem wir Compliance strikt auf den für die Unternehmen maßgeblichen Rechtlichen Kern reduzieren.

Unserer Fachveranstaltungen  sind darauf ausgerichtet, die Vermittlung der Rechtskenntnisse mit dem Einsatz gängiger Legal-Tech-Tools zu kombinieren. Die Teilnehmer lernen gängige Online- und Offline-Tools in der betrieblichen Praxis zu nutzen.

In mittelständischen Unternehmen schließen regelmäßig nichtjuristische Mitarbeiter Verträge im operativen Geschäft der Unternehmen ab. Branchenabhägig sind dies beispielsweise

  • Kaufverträge
  • Werkverträge
  • Dienstverträge
  • usw.

Dabei sind nicht nur Rechtkenntnisse zu den spezifischen Vertragsinhalten notwendig, sondern auch zur Vertragsgestaltung und zum Allgemeinen Vertragsrecht (AGB- Recht usw.)

Für Führungskräfte etablierter  mittelständische Unternehmen und Unternehmensgründer, die aus Gründen des Finanzbedarfs, Marktzugangs usw. nicht in der Lage sind, ihre Innovationskonzepte mit eigenen Ressourcen   umzusetzen (Startups), spielen Transaktionen  eine besondere Rolle in der Unternehmensentwicklung.

  • Lizenzierungen
  • (Finanz-) Beteiligungen
  • Unternehmensübernahmen (M&A)
  • Rechtsnachfolgen in Unternehmen

In diese Transaktionen  sind tegelmäßig Banken und weitere (Finanz-) Investoren (Business Angels, VC Kapitalgebern usw.) eingebunden. Das Unternehmensmanagement braucht deshalb nicht nur Kenntnisse zu den rechtlichen Rahmenbedingungen der Transaktionsgeschäfte, sondern muss umfassenden Prüfungen (sog. „due diligence") in verscihiedenen Unternehmensbereichen bewältigen: "commercial due diligence", "technical due diligence", "financial due diligence",  "tax due diligence" und "legal due diligence").

"Netzwerkökonomie" erlangt für  mittelständische Unternehmen  eine zunehmende Bedeutung.  Überwiegend beschränkt sich  die Kooperation zwar auf  den rechtlich (unverbindlichen) Informationsaustausch zwischen den beteiligten Unternehmen und auf bewährte Formen der Unternehmenskooperation, wie Contractual-Joint-Ventures  (Arbeitsgemeinschaften, strategischen Allianzen, Interessengemeinschaften)  und Equity-Joint-Ventures.  Die Realisierung neuer Formen der Unternehmenskooperation wie "virtueller Unternehmen" oder  die im Zusammenhang mit der  Blockchain-Technologie und auf Grundlage von "smart contracts" entstehenden "Dezentralen  Autonome Organisationen" (DAOs)  scheitert häufig noch an fehlenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Allerdings steigt die Bereitschaft mittelständischer Unternehmen zu Kooperationen mit innovativen Unternehmen.

Wir bieten  Fachseminare und Lehrgänge zu den Fragen der Vertragsgestaltung im mittelständischen Unternehmen (insbesondere für für Nichtjuristen) an. Unserer Fachveranstaltungen  sind darauf ausgerichtet, die Vermittlung der Rechtskenntnisse mit dem Einsatz gängiger Legal-Tech-Tools zu kombinieren. Die Teilnehmer lernen gängige Online- und Offline-Tools in der betrieblichen Praxis zu nutzen.  

Für Führungskräfte bieten wir auch Inhouse-Veranstaltungen zu den Unternehmenstransaktionen und bewährten Unternehmenskooperationen.  In Vorträgen informieren  über neue Formen  der Unternehmenskooperationen.

Unsere Fachseminare sind -soweit möglich- darauf ausgerichtet, die  Vermittlung der Rechtskenntnisse mit dem Einsatz gängiger Legal-Tech-Tools zu kombinieren. Die Teilnehmer lernen   Vertragsgeneratoren und andere interaktive Formulare in der betrieblichen Praxis anhand gängier Online- und Offline-Tools zu nutzen.

Den Bereich der eigenen Entwicklung individuell angepasster juristischer Legal-Tech-Softwarelösungen für einzelne Unternehmen haben wir auf eine Beteiligungsgesellschaft ausgelagert.

Die InnovativeEnterprisePlatform  bietet Unterlagen nicht für Seminarteilnehmer sondern auch für zum Dritte zum (teilweise kostenlosen) Download an. Enthalten auch eine kostenlose Kollektion von Übersichten, Skripte, Vertragsmuster und andere Formulare, die in unseren Veranstaltungen zur Unternehmensorganisation besprochen werden.